Eines der bekanntesten Gewürze dieser Früchte ist die Zitronenschale. In der Gattung der Zitruspflanzen stellt die Zitrone eine der bedeutendsten Früchte da. Sie wächst am Zitronenbaum und entstand einst aus einer Kreuzung. Dabei wurden die Bitterorange und die Zitronatzitrone zusammengeführt. Ausgegangen wird davon, dass die Geschichte der Zitrone seinen Anfang in Nordindien nahm. Zeitlich lässt sich der erste gesicherte Nachweis, woraus China und der Raum am Mittelmeer hervorgehen, um das Jahr 1000 finden.

Geschichte der Zitrone Spiceworld - Zitronenschalen fein-geschnitten

Geschichtlich wird über die Zitrone ab dem 13. Jahrhundert berichtet. Damals waren Zitronen zunächst in Sizilien und in Spanien zu finden. Eine Kultivierung erfolgte im 16. Jahrhundert sogar in Deutschland. Seit dieser Zeit gibt es Rezepte von Gerichten, bei denen bei der Zubereitung Zitronen verwendet wurden. Diese Früchte brachten überdies eine Neuerung mit sich, da diese jetzt zur Säuerung genutzt worden sind. Der unreife Traubensaft Verjus, der bisher genutzt worden war, gelangte nun nicht mehr zur Anwendung.

Insgesamt hatte der Zitronenbaum außerdem aufgrund seines Aussehens eine hohe Bedeutung für die Architektur der Gärten. Dies war insbesondere in der Zeit des Barocks gegeben. Doch auch der Symbolgehalt war ziemlich hoch eingeschätzt worden, da die Zitronen noch einen anderen Ruf besaßen. Schließlich handelte es sich um die goldenen Äpfel der Hesperiden. Außerdem besaßen die Zitronen schon damals eine hohe Beliebtheit, da ihr Duft und ihr Geschmack sehr geschätzt wurden. Auch in der bildenden Kunst hatten Zitronen eine hohe Bedeutung, wie Stilleben von Desserts oder vom Frühstück nahe brachten. Diese Bilder wurden oft von Pokalen und Gläsern bestimmt.

Es folgte schließlich mit dem 17. und dem 18. Jahrhundert eine Zeit, mit der die Kultur der Orangerien gepflegt wurde. Das Tragen von Blüten und Früchten während des ganzen Jahres erhöhten den Effekt der Anpflanzung in zahlreichen Orangerien.

Heute sind die Früchte, die zwischen 3,5 bis 8 Prozent Zitronensäure enthalten, des Zitronenbaums mit einer gelben oder grüngelben Schale erhältlich. Außerdem enthalten die Früchte einen hohen Anteil des sehr wichtigen Vitamins „C“. Nicht nur der Saft der Zitrone oder die Säure werden für die Zubereitung von Speisen genutzt. Auch die Zitronenschale wird oft als Gewürz genutzt.

Anbau und Vermehrung

Unter idealen Bedingungen können die Früchte am Zitronenbaum das ganze Jahr über gedeihen. Dazu sollte das Klima stets an Wärme und an Feuchte die gleichen Voraussetzungen besitzen. Trockenheit und Kälte bekommen den Zitronen nämlich überhaupt nicht, da sie empfindlicher wie andere Zitrusfrüchte darauf reagieren. Schon eine Temperatur von nur noch 12,5 Grad reicht aus, dass die Wurzeln keine Aktivität mehr aufweisen. Damit werden die Bäume nicht mehr ordentlich versorgt. So bleibt zudem das Aussehen des Baumes erhalten, der sich als immergrüner Baum präsentiert. Von der Größe her wird der Baum eher als klein bis mittelgroß eingestuft.

Damit die Ernte optimal verläuft, wie häufig das Bewässern der Pflanzen ausgesetzt, wodurch es zu einer stressigen Zeit kommt. Die nun einsetzende Blüte am Zitronenbaum fällt umso stärker aus, so dass die Zitronen dann zu einer Reife gelangen, die in etwa gleichzeitig verläuft. Zuvor ist jedoch die Vermehrung der Pflanzen erfolgt, was beispielsweise über Stecklinge erfolgen kann.

Die verschiedensten Länder auf der Welt besitzen sehr große Anbauflächen. Es handelt sich dabei zum Beispiel um Mexiko, Argentinien und Brasilien. Im Mittelmeerraum wird die Zitrone unter anderem in Ägypten, in der Türkei und in Italien hergestellt.

Inhaltsstoffe

Die Zitrone stellt ein Powerpaket dar, das wichtige Inhaltsstoffe enthält. Darunter befinden sich neben Vitamin C noch Kalium, Calcium und Magnesium.

Verwendung

In der Regel werden Zitronen als Nahrungsmittel genutzt. Doch sehr häufig werden mit dem Zitronensaft auch Speisen oder Getränke gewürzt. Als Beispiele können hier das Fleischgericht Schnitzel, wobei hier oft die Spritzer von Zitronenscheiben zählen, oder das Getränk Spezi.

Ganz besonders häufig wird natürlich die Zitronenschale, in geriebenem Zustand, in der Küche Verwendung finden. Dabei verleiht sie beispielsweise beim Backen dem Teig eine ganz besondere Note. Solange die Zitronenschale unbehandelt wird, kann sie verzehrt werden. Ebenso ist die geriebene Schale zum Beispiel in Desserts und in Salatdressings zu finden. Zudem verströmt die geriebene Zitronenschale einen angenehmen Duft. Behandelte Schalen sind vom Verzehr ausgeschlossen.

Allerdings können Zitronen noch ganz anderen Verwendungszwecken gerecht werden. So wurden sie einst wirksames Mittel, gerade auf See, gegen die Krankheit Skorbut eingesetzt.

Eine weitere Verwendung finden die Zitronenbäume als Zierpflanzen. Es sollte jedoch auf die entsprechende Pflege geachtet werden. Ganz besonders sollte natürlich auf eine Anpflanzung im Freien geachtet werden. Schließlich können die Bäume problemlos in der Zeit ab Anfang Mai im Freien stehen. Auf den ersten Frost sollte allerdings geachtet werden, damit die Pflanzen keine Schäden nehmen.

Lagerung

Es gibt Möglichkeiten, dass Zitronen zwischen einem und fünf Monate gelagert werden können. Dabei sollte die Temperatur mindestens zehn Grad und maximal 15 Grad betragen. Ideal als Lagerungsort erweisen sich hier der Keller oder auch der Flur, die sehr oft diese Temperatur vorweisen können. Zu dem Zweck der Lagerung sollten die Zitronen nicht in der Nähe von Äpfeln und ähnlichen Früchten liegen, die nachreifen können. Außerdem sollten Zitronen nicht zu eng aneinander liegen. Eine Lagerung in Kühlschränken tut den Zitronen nicht gut.

Spiceworld - Die Gewürzexperten