In der Familie der Myrtengewächse findet sich unter anderem die Pflanze des Piment wieder, der würzige Körner zu verdanken sind. Diese Pflanze ist unter zahlreichen anderen Namen bekannt. Gesprochen wird so beispielsweise auch von Neugewürz oder vom Jamaikapfeffer oder vom Gewürzkorn. Oft ist ebenso die Rede vom Nelkenpfeffer. Aus dieser Pflanze wird das gleichnamige Gewürz beziehungsweise die Körner gewonnen. Spiceworld - Piment - Jamaikapfeffer

Bis zu zwölf Metern kann die Höhe des Baumes erreichen. Während die Früchte noch halbreif sind, erfolgt bereits die Ernte dieser, da eine spätere Ernte zum Verlust des Aromas führen könnte. Dies liegt auch daran, dass ätherische Öle in den unreifen Früchten zu finden ist. Durch den Hauptinhaltsstoff Eugenol liegt eine Ähnlichkeit mit der Gewürznelke vor. Und doch ist Piment wesentlich schärfer als die Nelken.

Das Piment heute in der europäischen Küche verwendet werden kann, ist Christoph Kolumbus zu verdanken. Entdeckt hat er die Pflanze auf den Antillen und gab dieser den Namen Piment. Noch heute wird der Piment hauptsächlich auf Jamaika angebaut. Die karibische Insel produziert inzwischen etwa 66 Prozent dessen, was auf der Welt an Piment benötigt wird. Überhaupt wird Piment gerade in der karibischen Küche sehr geschätzt, so dass nicht nur die Früchte zum Einsatz gelangen. Einen besonders aromatischen Geschmack erhalten die Gerichte ebenfalls durch die frischen Blätter sowie durch das Holz.

Neben dem häufigen Einsatz von Piment in Herrenparfüms mit würziger Note wird Piment natürlich ebenso als Gewürz eingesetzt. Eingesetzt wird das Piment beispielsweise bei der Herstellung von Weihnachtsgebäck. Gerade bei diesem wird das Aroma des Gewürzes geschätzt. Schließlich weist dies eine Mischung von Gewürznelken und Muskat sowie Zimt vor. Außerdem kommt des Öfteren die Zugabe von Piment unter anderem in der Herstellung von Wurst und Fleisch sowie Likören zum Einsatz.

Spiceworld - Die Gewürzexperten