Nelken – längst nicht nur eine Blume. Myrten können mitunter etwas sehr Geheimnisvolles haben und bilden eine große Familie, zu der der Gewürznelken-Baum gehört. Das Zuhause dieses Baumes liegt auf der Inselgruppe der Molukken, die einst als Gewürzinseln bekannt waren. Ein Begriff sind die Inseln auch heute noch, da an diesem Baum Blütenknospen wachsen, die in getrocknetem Zustand viele kulinarische Gerichte bereichern. Diese Blütenknospen sind als Gewürznelken bekannt und besitzen einen Geschmack, der scharf schmeckt. Zugleich duftet das auch als Nelken bekannte Gewürz stark. Faszinierend ist dabei, dass der Gewürznelken-Baum eine Höhe von über zehn Meter erreichen kann. Dabei wird er immer wieder grün bleiben.

Doch die Nelken, die ihren Namen vom niederdeutschen Wort für Nägelchen – Negelkin – erhielten, oder auch Gewürznelken tragen noch einen weiteren Namen, der Nägeli lautet. Dieser Name wurde aufgrund der Form ausgewählt, die das Gewürz beziehungsweise die Knospen haben. So sehen diese den Nägeln ganz erheblich ähnlich.

In die europäischen Küchen hielten die Gewürznelken in der früheren Zeit des Mittelalters Einzug. Dies war mit Sicherheit ebenso den Niederländern zu verdanken, die über viele Jahre das Monopol auf den Handel besaßen. Zur damaligen Zeit wurde von einer Insel der Molukken, Ambon, die Pflanze in Richtung der restlichen Welt verschifft. Noch immer sind die Niederlande mit den Städten Amsterdam und Rotterdam ein Hauptziel, in das die Gewürznelken verschifft werden. Doch im Gegensatz zur früheren Zeit ist heute der Anbau von Gewürznelken auf der ganzen Welt möglich.

Während des jahrzehntelangen Anbaus haben sich natürlich bestimmte Gebiete mit der Qualität der Pflanzen ausgezeichnet. Dabei handelt es sich um die Pflanzen auf der Inselgruppe der Molukken, auf Madagaskar sowie auf Sansibar. Gerade in diesem Gebiet liegt die Insel Pemba, die eines der Hauptanbaugebiete für die Gewürznelken darstellt.

Noch bevor die Knospen zu Blühen beginnen, ist es erforderlich, diese von Hand zu pflücken. Dabei kann schon darauf geachtet werden, welche Nelken wirklich mit ihrer Frische überzeugen. Ein fettiges Gefühl an den Händen in Verbindung mit einer Ölabsonderung, bemerkbar beim Drücken mit dem Fingernagel gegen den Stil, sind die typischen Anzeichen. Im Anschluss daran erfolgt die Trocknung, die den Knospen nur ein Viertel ihres Gewichts lässt. Ebenso kann mit den Nelken ein Schwimmtest durchgeführt werden. Besitzen die Nelken eine hochwertige Qualität sinken diese im Wasser oder zeigen sich mit ihrem Köpfchen an der Oberfläche. Nelken mit geringerer Qualität können schwimmend in waagerechter Form an der Oberfläche des Wassers erscheinen.

Wie bei vielen Gewürzen, so sind hier ebenfalls ätherische Öle in den Gewürznelken vorhanden. Diese machen den unverwechselbaren Geschmack und den Geruch möglich. Da die Pflanzen einen Anteil von etwa 15 Prozent an ätherischen Ölen enthalten, geht davon natürlich auch eine gewisse Wirkung aus. Mit Eugenol enthält die Pflanze einen Wirkstoff, der dafür bekannt ist, ein gutes Hilfsmittel gegen Zahnschmerzen zu sein. Zur Beseitigung derer genügt schon das Kauen auf den Gewürznelken.

Mit ihrem intensiven Geschmack werden die Gewürznelken vielseitig in der Küche eingesetzt. Zu finden sind diese beispielsweise in Marinaden, Saucen oder Fleischgerichten sowie zermahlen in Currypulver und Weihnachtsgebäck. Häufig ist die gemahlene Nelke außerdem im Fünf-Gewürze-Pulver zu finden. Die wohl typischste Verwendung der ganzen Nelken erfolgt jedoch beim Zubereiten von Sauerkraut und Rotkohl.

Empfehlenswert ist es dabei, lediglich den Kopf der Gewürznelke zu essen, da die Stängel zu bitter schmecken. In anderen Gerichten wie Fonds oder Punsch werden Nelken mitgekocht. Nach Ablauf werden Nelken aus der zubereiteten Speise herausgenommen. In Indonesien erfahren Nelken noch eine ganz besondere Verwendung, gibt es dort doch Nelkenzigaretten.

Eine richtige Aufbewahrung der Nelken ermöglicht es, diese über Jahre lagern zu können. Dazu sollte diese trocken, kühl und gut verschlossen vorgenommen werden. Etwas kürzer, mit sechs Monaten, ist das Pulver der Nelken haltbar. Dies ist aber auch nur der Fall, wenn der Behälter sich gut verschließen lässt und zugleich Dunkelheit für das Pulver bietet. Sonst könnte dieses beispielsweise durch Feuchtigkeit neben der würzenden Kraft erheblich an Geschmack verlieren.

Die Gewürznelken haben allerdings praktisch noch ein großes Vorbild, handelt es sich doch dabei um die Blume Nelke. Bei dieser Pflanze ist an der Blüte ein Duft festzustellen, der der Gewürznelke ähnelt. Daher wurde der Name in Ähnlichkeit zum Gewürz ausgewählt und so fasziniert nunmehr in der Vielfalt der Blumen die Nelke.

Spiceworld - Die Gewürzexperten