Bei der Limette, die im wörtlichen Sinne als kleine Limone bezeichnet wird, handelt es sich um eine Zitrusfrucht. Sie zeichnen sich durch ihren hohen Vitamin C-Gehalt aus. Verstanden werden darunter gleich verschiedene Arten dieser Früchte, deren Durchmesser zwischen drei und sechs Zentimetern betragen kann. Die Verwendung der Limetten ist schon seit vielen Jahrhunderten bekannt, da diese oft während der Schifffahrt eingesetzt wurden. Der Gehalt an Vitamin C in den Limetten und im Saft der Früchte sollte das Ausbrechen der Krankheit Skorbut verhindern. Bei den weiteren Stoffen, die in der Limette enthalten sind, handelt es sich um Kalzium, Kalium und Phosphor. Gerade die Seefahrer waren es im Übrigen, die die Limette noch bekannter machten. So gelangte die Frucht aus dem asiatischen Raum, angenommen wird Malaysia als ursprüngliche Heimat, nach Mitteleuropa. Inzwischen ist die Limette beispielsweise ebenso in Mexiko wie in Tahiti zu Hause.

Die äußere Farbe von Limetten kann grün bis gelb sein, wobei nicht nur hier die Ähnlichkeit mit der Zitrone deutlich wird. Auch das Fruchtfleisch, welches essbar ist, zeigt sich mit einem starken sauren und würzigen Geschmack. Da dieser eben sehr intensiv ist, werden Limetten stets als Zutaten für Gerichte verwendet, die einen besonderen Hauch von Säure im Geschmack vorweisen sollen. Dabei handelt es sich vorwiegend um Cocktails wie beispielsweise dem Caipirinha oder dem Cuba Libre. Traditionell erfolgte der Einsatz vom Saft der Limetten schon seit vielen Jahrzehnten, wenn neue Kreationen in den USA oder in der Karibik geschaffen wurden. Wenige Jahre vor der Jahrtausendwende hielt die Limette ihren Einzug in Europa, da sie nun während des ganzen Jahres als Zutat dienen konnten. Weitere Produkte, die insbesondere beim Mixen eingesetzt werden, der Limettensirup sowie Lime Juice Cordial.

Außerdem werden die Limetten in drei großen Küchen zum Backen und zum Kochen verwendet. Es handelt sich dabei um den mexikanischen Raum, den südostasiatischen Raum und sowie den arabischen Raum. Dabei gelangen frische Früchte ebenso zum Einsatz wie getrocknete Limetten sowie die Blätter der Pflanzen. Im Übrigen werden ebenfalls ätherische Öle aus den Pflanzen hergestellt.

Werden die Früchte im Zimmer aufbewahrt, kann ihre Haltbarkeit bei bis zu fünf Tagen liegen. Zu späteren Zeitpunkten können die Früchte trocken werden und auch das Aussehen der Schale leidet darunter. Dagegen kann die Haltbarkeit auf bis zu zwei bis drei Wochen ausgedehnt werden, wenn eine kühle Lagerung in Räumen mit einer Temperatur in Höhe von etwa zehn Grad gewährleistet wird.