Langpfeffer ist ebenso als langer Pfeffer oder als Stangenpfeffer sowie als Piper longum bekannt. Er gehört zur Gattung Pfeffer, der als Pfeffergewächs ein Mitglied der gleichnamigen Familie ist. Beim Langpfeffer handelt es sich um eine Kletterpflanze. Dort treten an den Sprossknoten Wurzeln aus. Die schlanken Ähren, wobei zwischen männlichen und weiblichen Ähren unterschieden wird, sind die Umgebung für die Blüten.

Vorgenommen wird die Ernte während verschiedener Reifestufen. Dann werden die Früchte getrocknet und gelangen als Langpfeffer in den Handel. In der Regel erfolgt die Nutzung als Gewürz. Doch gibt es gerade in Indien die Möglichkeit der Nutzung des Langpfeffers als Heilmittel.

Ist einmal kein schwarzer Pfeffer vorhanden, kann als Ersatz der Langpfeffer zum Einsatz kommen. Dabei ist dieser Pfeffer wesentlich schärfer als es beim schwarzen Pfeffer der Fall ist. Dementsprechend ist die Dosierung schwächer anzusetzen. Preislich gesehen ist der Langpfeffer teurer als der schwarze Pfeffer und wird gerade von Kennern sehr geschätzt.

Bei der Verarbeitung sollten die Früchte eine Länge von 0,5 Zentimeter besitzen, wobei im Anschluss das Zermahlen durch Mörser oder Gewürzmühle erfolgen kann. In diesem idealen Zustand kann nun der Einsatz in der Küche erfolgen.

Geschichte des Langpfeffers

Noch bevor der schwarze Pfeffer überhaupt in Europa auftauchte, war dort der Langpfeffer ein weit verbreitetes Gewürz. So existiert der Nachweis darüber, das Griechen und Römer – also zu Zeiten der Antike – bereits dieses Gewürz nutzten. Kein Pfeffer war besser wie dieser. Heute jedoch wird der Langpfeffer längst nicht mehr so intensiv wie einst verwendet und kann demzufolge in der Regel beispielsweise in Asialäden oder ausgesuchten Fachgeschäften erworben werden. Roter Langer Pfeffer ist eine feine und besondere Rarität. Er wächst auf tiefroten Lehmböden in Kambodscha und wird noch heute von handselektiert.

Nutzung und Lagerung

Zum Einsatz gelangt diese Form des Pfeffers zum Beispiel bei Gerichten mit Fleisch und Wild. Doch auch Fisch, Pickles und Currys erhalten eine Verfeinerung im Geschmack. Gelagert werden sollte auch der gemahlene Langpfeffer etwa vier bis sechs Monate, da dieser sonst sein Aroma verlieren könnte. Seine Fruchtig-Herbe Note passt wunderbar zu Schmorgerichten, gebratenem oder gegrilltem Huhn oder liefert einen schönen Schärfe-Kick in Preiselbeersaucen. Am einfachsten lässt sich Roter Langer Pfeffer erst brechen und dann frisch in einem Mörser zerstoßen oder mit einer Reibe zerkleinern.

Spiceworld - Die Gewürzexperten