Zu den ältesten Gewürzen dieser Welt zählt der Kümmel, dessen Heimat in Europa und Westasien liegt. In der Familie der Doldenblütler stellt der Kümmel ebenfalls eines der ältesten Gewürze dar. Im botanischen Sinne wird dabei oft vom Wiesenkümmel gesprochen. Mitunter ist ebenso die Rede von „Gemeiner Kümmel“ die Rede. Bis der Kümmel immer mehr einst den Einzug in die Küchen hielt, wurde der Kreuzkümmel regelmäßig in der Küche verwendet. Durch die Verwendung von Kümmel bekamen Speisen nun ein leicht bitteren Geschmack, aber auch ein sehr angenehmes Aroma erhalten.

Als zweijährige Pflanze entwickelt Kümmel eine Wurzel mit einem rübenartigen Aussehen. Insgesamt kann die Pflanze mit der Blüte eine Höhe erreichen, die zwischen 30 und 60 Zentimetern liegt. Es sind schon einmal Höhen von 120 Zentimetern drin, je optimaler die Bedingungen der gesetzten Pflanzen sind. Während die Blütezeit dieser Pflanze in den Monaten Mai bis Juli liegt, beginnt das Reifen der Samen erst im Juni und dauert bis zum August. Der Kümmel wird schon seit langem als Gewürz angebaut und ist ebenso an den Wegrändern sowie an Wiesen zu finden. Zu den Anbaugebieten gehören hier die Niederlande, Osteuropa sowie Ägypten. Sogar in Deutschland ist bereits Kümmel angebaut worden. Mittlerweile ist Kümmel sogar in Sibirien bekannt.

Die Geschichte von Kümmel reicht bis in das Jahr 3000 v. Chr. zurück, da einst Pfahlbauten mit Kümmelfrüchten ausgegraben wurden. Viele Jahrhunderte später wurde die Verwendung von Kümmel in dem Kochbuch „De re coquinaria“ festgehalten. Außerdem wurde mehrfach erwähnt, dass das Gewürz zur damaligen Zeit angebaut wurde.

Die Inhaltsstoffe

In den Samen des Gewürzes sind, je nach Züchtung, zwischen 3 bis 7 Prozent an ätherischen Ölen vorhanden. Dieses Gewürz enthält außerdem neben Carvon und Limonen noch Fettsäuren sowie Gerbstoffe vorhanden. Doch wird der Blick auf die Pflanze im frischen Zustand gerichtet, so ergibt sich noch ein weiterer Vorteil. Schließlich befinden sich in 100 Gramm Gewicht insgesamt 224,6 Milligramm an Vitamin C.

Der medizinische Gedanke

Dem Kümmel kommt gerade in der Naturheilkunde eine hohe Bedeutung zu. Schließlich kann das Gewürz verdauungsfördernd und dann krampflösend wirken. Außerdem kann das Gewürz, wie einige andere, hilfreich bei Blähungen eingesetzt werden.

Erwerb und mögliche Lagerung

Je besser der Supermarkt sortiert ist, desto sicherer kann von einem möglichen Erwerb von Kümmel im Supermarkt ausgegangen werden. Das Gewürz ist in ganzer Form erhältlich und gelangt so zur Anwendung bei der Zubereitung von Gerichten. Falls erforderlich ist es möglich, Kümmel zur Verwendung zu mahlen.

Soll das Gewürz zur weiteren Verwendung gelagert werden, so ist dieses trocken und dunkel aufzubewahren. Gleichzeitig soll die Umgebung kühl sein und auch vor Lichteinstrahlung geschützt werden. Dann ist es möglich, dass das Gewürz über eine lange Zeit seine volle Kraft entfalten kann. Selbst nach über 45 Monaten hat Kümmel kaum an Geschmack, Aroma und Qualität verloren.

Kümmel in der Küche

Viele Küchen kennen den Einsatz von Kümmel, doch zwei Nationen wenden dieses Gewürz ganz besonders regelmäßig und gern an. Es handelt sich dabei um Deutschland und Österreich, in denen der Kümmel zur Verfeinerung von Speisen mit einem höheren Fettgehalt genutzt wird. Von einer großen Bedeutung ist hier eine lange Zeit des Garens, da sich nur in diesem Moment die würzenden Kräfte von Kümmel über das Gericht verbreiten.

Verwendet wird Kümmel nun bei der Zubereitung von Suppen und Eintöpfen. Doch ganz besonders wird das Gewürz geschätzt, wenn es um Gemüse geht. Im Mittelpunkt steht dabei insbesondere das Gemüse und in der Hauptsache Sauerkraut, das eine besonders aromatische Note durch den Kümmel erhält. Ferner profitieren unter anderem Brot und Brötchen von diesem Gewürz, das somit also ganz besonders gut für schwere Speisen geeignet ist. o ist Kümmel beispielsweise in der Brotsorte „Schwäbische Seele“ zu finden. Außerdem gibt es das traditionelle Brötchen Kimmicher mit viel Kümmel im Teig.

Auch alkoholische Getränke werden teilweise mit Kümmel hergestellt, wie beispielsweise die bekannte Schnapssorte Aquavit. Besonders begehrt sind die Kümmelliköre wie der Allasch als sehr gekühlter Digestif. Weitere Sorten sind der norddeutsche Kümmelschnaps wie der Schlitzer Burgenkümmel.

Doch es gibt noch weitere Regionen, wo Kümmel als Gewürz sehr geschätzt wird. Dabei handelt es sich um Nordeuropa und Osteuropa, wo die Früchte beispielsweise bei der Herstellung von Kuchen verwendet werden. Und so zieht ein Gewürz um die Welt.

Spiceworld - Die Gewürzexperten