Ein gutes Essen zeichnet sich durch die passenden Gewürze und Kräuter aus. Sie erst sind es, die der Mahlzeit die richtige Würze und eine besondere Note verleihen. Viele versuchen immer noch, mit getrockneten Kräutern Geschmack in die Speisen zu bringen, dabei lässt sich dieser mit frischen Kräutern in den meisten Fällen wesentlich intensiver und stärker darstellen. Doch Kräuter hacken muss auch richtig gemacht werden, damit sie in sehr feiner Form ins Essen gelangen und dessen Geschmack nicht überdecken, sondern unterstützen.

Kräuter hacken mit der Küchenmaschine

Zum Hacken von Kräutern gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten. Die vermutlich einfachste Variante ist es, die Kräuter in der Küchenmaschine zu zerkleinern. Dafür werden die Blätter von den Stängeln gezupft und in die Küchenmaschine gegeben. Diese wird mit wenigen, kurzen Momentschaltungen bedient. Ein Dauerbetrieb oder eine zu hohe Geschwindigkeit würde die Kräuter hier pürieren, deshalb ist darauf zu verzichten.

Diese Variante des Kräuter Hackens eignet sich aber für den Hausgebrauch kaum, da man meist nur geringe Mengen von Kräutern benötigt. Diese würden den Einsatz der Küchenmaschine nicht rechtfertigen.

Kräuter hacken mit dem Messer

Ebenfalls lassen sich Kräuter mit dem Messer hacken. Hier kann ein spezielles Wiegemesser verwendet werden oder ein Messer für den universalen Gebrauch. Die Kräuter werden ebenfalls zunächst gründlich abgewaschen, vorsichtig trocken getupft und anschließend werden die Blätter von den Stängeln gezupft.

Als optimale Schneidunterlage haben sich Holzbrettchen bzw. weiche Kunststoffbrettchen bewährt. Diese können den Messern keinen Schaden zufügen, wie es bei vielen sehr harten Materialien (Stein, Glas) der Fall ist. Das Messer wird nun sanft auf den Kräutern hin und her gewiegt, wodurch diese zerkleinert werden. Wichtig ist, dass nur scharfe Messer verwendet werden. Stumpfe Messer zerkleinern die Kräuter nicht beim Hin- und Herwiegen, sondern zerquetschen diese lediglich. Dadurch können wertvolle Inhaltsstoffe verloren gehen.

Am einfachsten geht das Wiegen mit dem Wiegemesser, da dieses beidseitig mit Griffen ausgestattet ist. Allerdings lohnt sich die Anschaffung nur, wenn man es genauso oft genug nutzt. Andernfalls ist das Universalmesser ebenfalls sinnvoll, da es die Aufgabe genauso gut, wenn auch mit etwas mehr Anstrengung seitens des Hobbykochs, erfüllen kann.