In der umfangreichen Gattung des Lauchs stellt der Knoblauch als Pflanze ein weiteres Mitglied dar. Dabei wird Knoblauch zugleich als Gewürz aber auch als Heilpflanze verwendet. Für dieses Gewürz gibt es im Deutschen Sprachraum mehrere Bezeichnungen. Es kann sich zum Beispiel um Knobi, Chnobli oder um Knofi handeln. Dieser wird besonders wegen seinem scharfen und aromatischen Geschmack geschätzt. Erhältlich ist getrockneter Knoblauch das ganze Jahr über. Eine besondere Qualität erwartet die Kenner des Knoblauchs, wenn sie ihn in der Zeit von Juni bis August erwerben. Um diese Zeit herum findet nämlich die Ernte in Italien, Frankreich oder Spanien statt. Dann entfaltet er eine besondere geschmackliche Qualität, die durch das Schneiden in Scheiben oder das Hacken der Zehen unterstützt werden kann.

Ausdauernd und krautig ist die Eigenschaft, die die Pflanze des gewöhnlichen Knoblauchs auszeichnet. Wachsen können die Pflanzen auf Höhen von 30 bis zu 90 Zentimetern, wobei die Laubblätter eine Breite von 15 Millimetern erreichen. Umgeben ist die Zwiebel des Knoblauchs von einer sehr zarten Hülle, die sich in weißem oder gar rötlichem Ton präsentieren kann.

Oft ist die Rede vom Gemeinen Knoblauch, der sich mit zwei Varietäten zeigt. Es gibt dabei den großen Schlangenknoblauch sowie den chinesischen Knoblauch, der allerdings nicht den typischen Geruch mit sich bringt. Schließlich handelt es sich hier um eine Art des Schnittlauchs. Ähnlichkeiten sind hier eher mit einer Zwiebel gegeben. Kleinere Zwiebeln bestimmen das Bild des Knoblauchs, wenn dieser nur ein Jahr gewachsen ist. Mitunter können die Pflanzen so gar zweijährig vorhanden sein. Dementsprechend sind die Zwiebeln größer.

Neben dem weltweiten Anbau zeichnet sich Knoblauch vor allem dadurch aus, dass dieser sich mit anderen Gewächsen gut verträgt. Dazu handelt sich beispielsweise um Erdbeeren, Lilien oder Rosen. In der Regel wird hierbei von so genannten „Guten Nachbarn“ gesprochen.

Ob kalt oder warm, die jeweilige Küche freut sich auf die Verwendung von Knoblauch, da dieser einen intensiven Geschmack besitzt. Prinzipiell gelangt das Gewürz zum Einsatz, wenn beispielsweise das Knoblauchbaguette zubereitet wird. Ebenso stellt Tzatziki ein Gericht dar, welches mit Knoblauch zubereitet wird. Oft handelt es sich dabei um eine Beilage für ein griechisches Gericht, wird jedoch auch weltweit immer öfter ohne Hauptgericht gegessen.

Als Gewürz wird Knoblauch oft als Zutat in Braten, Schmorgerichten sowie bei Fisch und Eintopf beigefügt. Empfehlenswert ist es dabei zu beachten, dass Knoblauch beim Braten sich nicht allzu sehr in der Farbe verändert. Schließlich könnte das Gewürz sonst eine bittere Geschmacksnote einnehmen könnte.

Ein weiteres bekanntes Gericht, wo Knoblauch verwendet wird, ist der so genannte österreichische Vanille-Rostbraten. Hier kommt dem Gewürz in einigen Regionen noch eine andere sprachliche Bedeutung zu. Es wird hier oft von der „Vanille der armen Leute“ gesprochen.

Eine typische Region, wo der Knoblauch ebenso zum Einsatz gelangt, ist Spanien. Doch wird allerdings hier mitunter nur der Keim des Knoblauchs verwendet. Zu finden sind diese beispielsweise im Omelette. Allgemein sind diese Keime im spanischen Handel erhältlich, so dass diese in der heimischen Küche verwendet werden können.

Insgesamt hat der Knoblauch noch mehr auf sich aufmerksam gemacht. Schließlich wurde der Knoblauch vor mehr als zwei Jahrzehnten zur Arzneipflanze des Jahres in Deutschland ernannt.

%d Bloggern gefällt das: