Die Destillerie Jack Daniels ist in vielen Aspekten wohl die besonderste Marke. Zum einen ist sie mit Mitbewerber Johhny Walker aus Schottland sein Jahrzehnten einsame Spitze in den Verkaufsraten und der Produktivität. Jährlich werden im Gründungsort Lynchburg in Tennessee grandiose 40 Millionen Liter produziert. Des Weiteren ist die Geschichte der Destillerie spannend. Der „kleine Junge“ Jack erhielt mit bereits 13 Jahren das Unternehmen und erwarb mit 20 Jahren den Grund auf dem die Destillerie noch heute steht. Als einziger Betrieb stellt „Jack Daniels“ seine eigenen Fässer her. Nur die beste Weißeiche wird hierfür eingesetzt. Und natürlich ist ein wichtiges Verfahren in der Herstellung das „Charcoal Mellowing“, welches aus dem „Bourbon“ den unverwechselbaren „Tennessee Whiskey“ macht. Hierfür wird das Gebräu vor der Fasseinlagerung durch drei Meter dicke Holzkohle aus Zuckerahorn Tropfen für Tropfen gefiltert.

Jack Daniels

Das Sortiment der Destillerie ist überschaubar. Ebenso wie das gigantische Unternehmen aus den Ideen und dem Geist eines einzigen, von der Statur her auch noch eher kleinen und schmächtigen Mannes hervorging, ist das Sortiment auf dem weltberühmten legendären „Black Label Old No. 7“ aufgebaut. Die weiteren Abfüllungen ranken sich um dieses Lieblingsoriginal herum. Ob als „Single Barrel“, der hauptsächlich eine Intensivierung darstellt, oder Abfülliungen mit verschiedenen Zusätzen und Prägungen wie den „Jack Daniels Honey“ oder den „Winter Jack“ mit Apfel.

Großes Augenmerk legt der Betrieb auf die Herstellung und Qualität der Fässer. Es wird dafür nur ausgesuchte Weißeiche verwendet, die vor dem Gebrauch „ausgeflämmt“ werden. Durch dieses Verfahren wird der holzeigene Zucker karamellisiert. Der Whiskey erhält eine kräftigere Färbung und geschmackliche Tiefe. Der Jack Daniels „Single Barrel“ ist allerdings insofern etwas ganz Besonderes, als dass jedes Fass ein Unikat ist. Seine Reifung erfolgt in den oberen Reihen der Lagerhäuser, die in besonderem Maße den jahreszeitlichen Temperaturschwankungen unterliegen. Hieraus resultiert mitunter eine natürliche Verdunstung, der sogenannte“Angel’s Share“. Unterschiedlichste Konzentrationen sind die Folge – mit einmaligen Geschmackskomponenten die oft ins Fruchtige hineinspielen. Jedes Fass ist enthält eine Überraschung.

Die Destillerie

Die Anfänge der Destillerie sind kurios. Da ist der junge Jacob „Jack“ Daniels mehr oder weniger auf sich alleingestellt und wird von einem lutherischen Pastoren Mr. Call aufgenommen, der nebenher Whiskey brennt. Glaubt man an Zufälle, war dieses Zusammentreffen eine Anreihung von glücklichen Umständen. Als Jack 13 Jahre alt war, beschliesst der Pfarrer, sich vom Whiskey zu trennen und überlässt Jack die Destillerie. Dieser hat inzwischen alles gelernt, was es zur Herstellung eines herausragenden Whiskyes braucht. Er identifiziert sich mit „seinem“ Erzeugnis und produziert eifrig weiter. Jack und sein Whiskey wachsen zusammen, mit seiner ganzen Aufmachung vermarktet er sich und seinen Whiskey. Der „Black Label Old No. 7“ soll der siebebte Versuch einer speziellen Rezeptur und Verfahrensweise gewesen sein. Dabei blieb es dann. Im Alter von 20 Jahren bereits war er in der Lage, den Grund des heutigen Geländes in Lynchburg zu erwerben, auf dem die Destillerie auch heute noch steht und produziert.

Diese Örtlichkeit war insofern ein Erfolg, da sie in unmittelbarer Nähe zu einem Höhlenquell lag. Das hier entspringende Wasser ist eisenfrei und daher anscheinend am besten zur Whiskeyherstellung geeignet. Nachdem im Laufe der Jahre und nach Jacks Ableben im Jahre 1911 das Unternehmen in die Hände seiner Kinder und Neffen übergegangen war, wurde es 1956 an den Konzern Brown- Forman verkauft. Der Whiskey wird auch in den ständig erweiterten Anlagen in genau der ursprünglichen Art hergestellt wie zu Zeiten Jacks. Die „Charcoal Mellowing“ – Methode filtert Unreinheiten heraus. Das macht den Whisky zum „Tennessee“. Auch andere Bourbonhersteller filtern anteilig ihre Erzeugnisse, jedoch durch eine dünnere Schicht und nach der Reifung. Ansonsten erfüllt der „Tennessee“ alle Kriterien wie ein „Bourbon“. Ein „Tennessee“ ist daher ein „Bourbon“, ein „Bourbon“ jedoch noch lange kein „Tennessee“. Die Destillerie hat ein großes Besucherzentrum.

„Old No. 7“

Dieser Whiskey kann durchaus als einer bezeichnet werden, der „immer geht“. Er trifft geschmacklich den kleinsten gemeinsamen Nenner, um einer breiten Masse zu gefallen. Er ist der Popstar unter den Whiskeysorten. Ein Must- Have in jeder Hausbar. Ob zu einem guten Essen oder einfach so im Freundeskreis: sein karamellig brennender Charme schafft es in jedes Herz, ob Whiskeykenner oder Einsteiger. Ein Muss mit Eis oder Cola.

Inhaltsstoffe
Roggen, Mais, Gerste, Quellwasser, Hefe

Eigenschaften
40 % Alkohol
Farbe: Bernsteinfarben
Aroma: alkoholisch, karamellig
Geschmack: mild, schmeckt nach Kokos und süsser Banane aber auch stark alkoholisch
Abgang: langer, leicht brennender Abgang

Darreichungsformen

Der Jack Daniel „Old No. 7“ sollte in Raumtemperatur genossen werden. Er ist in der weltbekannten typisch geformten 0,7 Flasche mit dem klassischen stylischen schwarzen Etikett und der typischen Old Style Beschriftung erhältlich. Zu erwerben ist er im guten Fachhandel. Darüber hinaus kann er über den Versandhandel bestellt werden.

Preis: um die 20 €

„Single Barrel“

Diese ganz besondere Ausgabe des Jack Daniels Whiskeys ist mehr als eine Fortsetzung des „Old No. 7“ Für diese Abfüllung werden nur die Fässer selektiert, die ganz bestimmte Kriterien erfüllen. Die Fässer sind in den obersten Reihen der Lagerhäuser zu finden. Nur etwa jedes Hundertste Fass genügt den strengen Anforderungen des Master Distillers und seinem Tasting Team. Maßgeblich sind die Eigenschaften des Fassholzes, der Weißeiche, die Lagerzeiten und – bedingungen. Die großen jahreszeitlich bedingten Temperaturschwankungen lassen den Whiskey während der Lagerung besonders tief in das Holz eindringen. Dies macht seine Farbe so unverwechselbar rötlich und seinen Geschmack so intensiv. Der Jack Daniels „Single Barrel“ ist ein hervorragendes Geschenk für einen Menschen, dem man zeigen möchte, dass er einem besonders am Herzen liegt. Er eignet sich zum guten kräftigen Essen ebenso gut wie als Durchwärmer nach einem Spaziergang oder einer Wanderung im kalten Wetter.

Inhaltsstoffe
Roggen, Mais, Gerste, Quellwasser, Hefe

Eigenschaften
45 % Alkohol
Farbe: rötlicher Bernstein
Aroma: kräftig, karamellig, alkoholisch
Geschmack: neben dem dominanten Alkohol schmeckt man eine starke Karamellnuance durch
Abgang: langer Abgang, leicht brennend

Darreichungsformen

Der Jack Daniels „Single Barrel“ sollte in Kühlschranktemperatur genossen werden. Er ist in der sehr edel geformten niedrigen 0,7 Flasche mit Jack Daniels Signature in Glasprägung erhältlich. Zu erwerben ist er im guten Fachhandel. Darüber hinaus kann er über den Versandhandel bestellt werden.

Preis: um die 36 €

Jack Daniels gehört als echter Bourbon zu einem richtigen BBQ und vielen BBQ Rezepten einfach dazu. Marinaden, Bacon Jam und Dips gibt der Whiskey immer die echte US BBQ Note. Echter  Bourbon, echtes US BBQ.