Bedeutende Sorten sind die deutsche „Salzblume“ und das spanische „ Flor de Sal “. Von der portugiesischen Algarve oder aus der französischen Bretagne stammt das Meersalz „ Fleur de sel de Guerande “. Es ist außerdem in den Variationen aus der Camargue und aus Ses Salines, gelegen auf der spanischen Insel Mallorca, bekannt.

Flor de SalTage, die von Hitze und Windstille bestimmt sind, fördern die Entstehung von diesem Meersalz. Dann genügt ein Blick auf die Wasseroberfläche und es zeigt sich die Bildung einer sehr schmalen Schicht. Nun geht es daran, diese Schicht abzutragen. Das erfolgt in Handarbeit unter Verwendung einer Holzschaufel.

Eine weitere Behandlung vom Fleur de sel de Guerande erfolgt nicht, so dass es also unbehandelt nach Erwerb in der heimischen Küche landet. Gerade da ist es bei den Gourmets ganz besonders beliebt, was insbesondere an den Mineralstoffen des Salzes liegt. Im Gegensatz zum Steinsalz sind hier nämlich Anteile von Calcium und Magnesiumsulfat enthalten.

Als Hauptbestandteil von diesem Meersalz kann hier Natriumchlorid aufgeführt werden, das 97 Prozent dieses Salz ausmacht. Ergänzt wird dieses durch Magnesiumchlorid, Calciumsulfat, Kaliumchlorid und Bittersalz. Abgerundet wird dieses mit einem Anteil von 1,9 Prozent an Wasser.

Flor de Sal

* Werbung